Gernot Hassknecht – Vorpremiere

Die neue Tournee ab Februar 2017

Deutschlands beliebtester Choleriker nach Horst Seehofer ist zurück: Gernot Hassknecht. Aber nicht als sanftmütiger, zurückhaltender Entertainer. Nein, in seinem zweiten Solo-Programm nimmt er es stellvertretend für sein Publikum persönlich.

In „Gernot Hassknecht – Jetzt wird’s persönlich!“ wird alles bunter, schriller und größer. Naja, im Grunde wird die Kultfigur aus der ‚heute show’ einfach nur Schuheinlagen tragen – als Service für die hinteren Reihen. Aber er wird mehr denn je gebraucht, gerade im Wahljahr 2017: Was läuft schief in unserem Land? Wer zum Henker hat die Rechten aufgefordert sich von ihren Stammtischen zu erheben und auf die Straße zu gehen? Wer hat sich noch gleich das G8-Abitur ausgedacht und warum ist man bitte als gesetzlich Versicherter heutzutage im Grunde dem Tode geweiht? Und gibt es eigentlich die SPD noch?

Auch diesmal widmet sich Gernot Hassknecht also den großen Themen unserer Zeit: Schauen Sie ihren Kindern morgens beim Frühstück tief in die Augen und sagen Sie: „Wir möchten, dass du es einmal besser hast als wir!“. Machen Sie das mal und, jetzt kommt der schwierige Teil, versuchen Sie, dabei nicht zu lachen.

Und wissen Sie noch, wie viele Zinsen es 1980 auf ein stinknormales Sparbuch gab? Na? … Fünf Prozent! Auf’s Sparbuch! Erzählen Sie das bloß nicht Ihren Kindern, die liefern Sie sofort ins Heim für Demenzkranke ein. „Was der Papa da wieder faselt… fünf Prozent ohne Risiko… der hat doch nur noch Honig im Kopf…“

„Jetzt wird’s persönlich!“ – das ist der persönlichste und politischste Hassknecht aller Zeiten. Also Bühne frei für 163 Zentimeter geballte, cholerische Kompetenz – Hassknecht ist zurück! Und er kommt persönlich.

Olaf Bossi

Wie Olaf Bossi den Minimalismus für sich entdeckte. Ein humorvoll-aufgeräumtes Comedy & Kabarett Programm durch den Weniger-ist-mehr-Dschungel.

Brauche ich das wirklich? Oder kann das weg? Diese Frage hat sich Olaf Bossi vor einigen Jahren gestellt. Während sich in Wohnung, Kalender und Kopf Gegenstände, Termine und Gedanken türmten, war das Konto immer viel zu schnell leer und es fehlten Zeit, Freiheit und Zufriedenheit.

Olaf Bossi war klar: Es war Zeit für einen Neuanfang. Doch wie? Als zweifacher Familienvater waren die Handlungsmöglichkeiten begrenzt. Die Weltreise mit Selbstfindungstrip war ausgeschlossen. Statt weiterhin zu versuchen sich glücklich zu konsumieren, begann er bewusster zu leben. Doch diese „Diät der Dinge“ war leichter gesagt als getan.

Welche Methoden des Aufräumens und Ausmistens grandios funktionierten und welche floppten, das hat Olaf Bossi auf einer zweijährigen Abenteuerreise durch den Minimalismus Kosmos erkundet. Seine wichtigsten und humorvollsten Erkenntnisse auf dem Weg zum Minimalismus-Experten sowie selbst entwickelte Methoden präsentiert er in seinem Programm. Er zeigt, dass Aufräumen richtig Spaß machen kann und gibt Hilfestellungen für ein leichtes, schuldenfreies und medial entschlacktes Leben.

Und am Ende verrät Olaf Bossi sein Erfolgsgeheimnis gegen Handysucht: ein zweites Handy!

Werden Sie Teil der „Ballast-Revolution“! Sagen Sie mehr Ja zum Nein! Für mehr Zufriedenheit und weniger Ballast im Leben.

Olaf Bossi hat zahlreiche Kleinkunstpreise gewonnen und die Presse schreibt über ihn: „Er bringt das Publikum dazu ihr eigenes Leben im Spiegel zu betrachten und sich kringelig zu lachen“ (Kraichgau
Stimme)

(Foto: Gero Gröschel)

Christian Keltermann – Termin findet nicht statt

Woher kommen wir? Wohin gehen wir? Und ist ‚Model‘ wirklich ein Knochenjob? Jahrelang beobachtete Keltermann die Menschen und jetzt hat er wieder die Schnauze voll. Der politisch unkorrekte ‚Hassprediger‘ schlägt zu einem 20-jährigen Bühnenjubiläum als „Comedy Outlaw“ mit böser Kritik und bissiger Satire zurück.

Von den komasaufenden Jugendlichen die Samstag Abend um 22:00 Uhr bereits so betrunken sind, dass sie ihren Löffel nicht mehr über die Kerze halten können bis hin zu nervenden Rentnern auf den Landstrassen oder an der Kasse im Supermarkt. Keltermann legt den Wahnsinn der heutigen Zeit brutal auf den Seziertisch.

Wahrheitsgetreu lästert er auch über den krankhaften Jugendwahn der Frauen, die sich Botox nach der „Frankenstein-Gsell-Methode“ spritzen lassen und soviel Sillikon in den Brüsten haben, dass man davon problemlos acht Bäder abdichten könnte.

Mit gelungenen Wortspielen und rasiermesserscharfen Pointen teilt er gleichermaßen gegen Gesellschaft, Staat und Politik aus und sinniert sogar auf seine eigene Art und Weise über Kirche und Religion. „Wenn man Jesus aufgehängt hätte statt zu kreuzigen, wäre dann auf jedem Kirchturm und jeder Bibel ein Galgen statt einem Kreuz?“

Der „Kabarett-Comedy-Extremperformer“ wettert stets zynisch mit scharfer Zunge über alltägliche Begebenheiten. In Deutschland kann man halt sowieso nicht falsch machen, weil sogar jeder Kondompackung ein Beipackzettel beiliegt die ausschließlich auf einen einmaligen Gebrauch hinweist.

Mit seinem schwarzen Humor erzählt er davon, dass er aufgrund des neuen Integrationsmodells für Ausländer laufend Türken zu Grillpartys einlädt, um ihnen zu zeigen dass man Fleisch auch waagerecht heiß kriegt.

Ohne ein Blatt vor den Mund zu nehmen bohrt Keltermann am Zahn der Zeit und eröffnet mit seinem bösartigen Stil neue Lachhorizonte. Denn wenn man weiss dass man morgen stirbt, dann kann man heute in der Kneipe noch anschreiben lassen. Insgesamt ein provokanter Mix aus Stand Up Comedy und klassischem Kabarett. Garantiert ohne Geklimper von Gitarren oder Keyboards!

Abgesagt! Monika Blankenberg (Ersatztermin für 25.03.20)

Na, heute schon gelebt, heute schon gelacht, heute schon glücklich gewesen?
NICHT??? Wo bleibt denn da Ihre Lebensfreude?
Also jetzt aber sofort Kopf hoch, Schultern straffen, Brust raus und den Blick nach vorne!
Wenn Sie dazu noch beschwingt gehen, werden Sie sich gleich besser fühlen.
Glücklich leben heißt: Einige Dinge von Ihrer „To do Liste“ auf die „Was soll’s Liste“ verschieben.
Und Sie müssen auch nicht immer für alle und jeden da sein.
Oder sind Sie eine GMBH? „Geh mal, Mach mal, Bring mal und Hol mal“

Springen Sie singend durch Pfützen, gehen Sie auf dem Spielplatz auf die Rutsche oder zum Speed- Dating für Senioren wie „Oma Anna“. Ganz wie Sie wollen.
Tun Sie es, auch wenn Ihre Umwelt das peinlich findet!!!
Antworten Sie einfach „Nerv nicht! Geh in die Wüste staubsaugen“.
Katherine Hepburn sagte einst: „Wenn man immer nur tut, was sich gehört, verpasst man den ganzen Spaß!“

Na denn, wie sieht’s aus? Ich gehe jetzt leben, kommen Sie mit?

(Pressefoto: Christian Daitche)

Sabine Wiegand – Kabarett. Musik. Klamauk.

Regie und Co-Autor: Jens Neutag

Da isse wieder! Vorsicht – es wird heiß…
In ihrem dritten Soloprogramm gibt die sympathische Ruhrpottproletin
DAT ROSI alles. Aber wirklich alles.
Sie hat aber auch ihr Päcksken zu tragen! Ehemann Mamfred hat Burn out, dabei ist ihm vorher gar kein Licht aufgegangen. Die Blagen haben sich an der Börse verspekuliert, in der Arge hat sie Hausverbot und der Vermieter setzt ihr die Pistole auf die Brust. Sie hat die Schnauze voll.
DAT ROSI macht ihre ganz eigene Nebenkostenabrechnung, kehrt dem deutschen Jammertal den Rücken und ist dann mal weg.

In 90 irrsinnigen Minuten zieht DAT ROSI ihr ganzes Leben auf links und räsoniert dabei in unverblümter Art über alle wichtigen und unwichtigen Themen in ihrem persönlichen Mikro- und Makrokosmos.
Ob sie eine bessere Mutti ist als Angela Merkel, wie das Schlauchboot in den Schminkkoffer passt und wo der Pfandbon dann doch noch gefunden wird – sehen Sie selbst!

Für musikalische Leckerbissen ist ebenfalls gesorgt, spätestens wenn DAT ROSI zu den sanften Klängen von AC/DC Tango tanzt…

DAT ROSI zeigt uns den ganzen Irrsinn dieser Welt – gibt uns aber auch die Hoffnung, in einem Preisausschreiben zu gewinnen.
Na, dann: toi toi toi!

Pressestimmen:
„Mit lebensweiser Einfalt lässt Sabine Wiegand dat Rosi weltpolitische Zusammenhänge auf das Wesentliche herunterbrechen und stiftet damit wahrhaftige Erkenntnisse. (…) Wer also eine Abrissbirne für die Gedankenmauern in seinem Schädel braucht, lässt Rosi mal eben mit dem Metalltopfreiniger feucht durchscheuern.“
(Sven Gantzkow, coolibri)

„Überhaupt hat Rosi nicht nur den Drang zum offenen Wort, sie nutzt die „Macht der Musik“, um ihre Erkenntnisse ans Publikum zu bringen: Das musste dann auch schon mal mitsingen. Sie bringt ihr Publikum mit Witz und Charme, Mimik und Worten zum Lachen und Nachdenken. (…) Wo Rosi hintritt, wächst kein Unkraut mehr.“
(Bergische Morgenpost)

Bernard Paschke/Leipziger Pfeffermühle (Ersatztermin für 29.01.21)

Ein Kabarettprogramm der Leipziger Pfeffermühle von und mit Bernard Paschke

„Extrablatt, Extrablatt!“ – Bernard Paschke ist Zeitungsjunge bei der „TEXT“-Zeitung. Politikteil, Feuilleton und Kontaktannoncen sind für ihn die Blätter, die die Welt bedeuten. Fakten, Fakten, Fakten! Witze, Witze, Witze! Und Musik gibt es außerdem – von Rap-ortagen bis zu Schlag(er)zeilen.
Aber die Auflage sinkt und weil das unter Zeitungslesern der letzte Schrei ist, wird nicht mehr auf Papier gedruckt, sondern online gelesen. Und so lädt sich der Zeitungsjunge kurzerhand selbst als digitale Kopie ins Internet und erlebt auf der Homepage seiner Zeitung zahlreiche Abenteuer: Er interviewt einen Algorithmus, kämpft gegen Fake News und klettert über mehrere Bezahlschranken.
Es geht um Geld, Demokratie, Umwelt, Ernährung und diesen einen Politiker, den Sie noch nie leiden konnten. Zwischen Analog und Digital, zwischen Spaß und Ernst, zwischen Kabarett, Gesang und Schauspiel– genau dort wartet Bernard Paschke auf Sie mit druckfrischen Nachrichten – aktuell, urkomisch und immer am Puls der Zeit(ung).

Termin findet nicht statt! Anne Folger

Kleinkunstsolo für E-Musik mit Hang zu Albernheiten.
(Klavierkabarett- Klassikcrossover)

Parole? Selbst laufen. Nach vorn, mit Schwung und schräg.
Werktreue war gestern. Anne verbindet klassische Hochkultur und scharfzüngige Kleinkunst. In ihrer Musik und ihren Texten erzählt sie von der Verwandtschaft zwischen den Beatles und Bach; Debussy, der in Fernost mit Apple fusioniert; vom mißachteten Klavierhocker, der ein Solo gibt; von Youtube-Bloggerin Doremi die in ihren Tutorials erklärt, wie sie sich die Lider mit Beethoven schminkt; von Verdis posthumen Protest gegen Aida, das Kreuzfahrtimperium; von Schlagertexten mit versteckten Krankheitsbotschaften und ICE Fahrten mit schlechtem Empfang. Fein beobachtet und in Komik verpackt. Außerdem liest sie Geschichten aus ihrer Kindheit in der ehemaligen DDR, ihren Zeiten im Musikinternat und bezaubert dabei mit ihrem komischen Blickwinkel.

Wie im wahren Leben. Urtext ad Libitum.
Klatschen Sie doch, wann Sie wollen!

Abgesagt! Özgür Cebe

Es wohnen zwei Seelen in Özgür Cebes Brust. Der Junge aus dem Ghetto und der Waldorfschüler. In seinem neuen Bühnenprogramm sind sie endlich vereint und zeigen, dass man trotz sprachlicher Missverständnisse Verständnis füreinander haben kann.
Ausgebildet in allen Feinheiten der deutschen Sprache stürmt er damit die Bühnen im Land.
Özgür Cebe ist ein Wandler zwischen den Welten. Er vermittelt. Er übersetzt. Weltfrieden kann es nur geben, wenn der Bildungsbürger die Sprache der Straße versteht, sagt er und setzt dabei auf Aufklärung.
Es sind stürmische Zeiten im 21. Jahrhundert. Das Mittelalter scheint überwunden und doch erleben wir ständig Rückfälle.
Während die einen glauben, dass Kondensstreifen von Flugzeugen uns gefügig machen und echsenartige Wesen die Menschen beherrschen, sind die anderen überzeugt, dass wir bei Geschlechtsverkehr vor der Ehe in der Hölle brennen. Wird Aberglaube zum Glauben, wenn nur genug Leute daran glauben und werden aus Verschwörungstheorien von heute die Religionen von morgen? Özgür Cebe beschäftigt sich mit den dringendsten Themen der Neuzeit. Religion, Rassismus, Aufklärung und Deutscher Schlager.
Dürfen wir über Diktatoren, Terror und Volksmusik lachen?
Wir müssen, sagt Özgür Cebe.
So vielseitig wie er, ist auch sein Programm. Mal leise mit einem kleinen Augenzwinkern. Dann wieder laut wie ein Presslufthammer. Lachen ist die beste Medizin und die Antwort auf alles. Ohne Lachen verlässt niemand seine Show.
Özgür Cebe ist MC Ghetto.
Özgür Cebe ist Doktor Faust.
Ghettos Faust!

(Foto: Andreas Wosnitza)

Piero Masztalerz

Pieros „Live Cartoon Show“ beschränkt sich nicht nur auf Cartoons und ist alles andere als eine konventionelle Lesung! Er präsentiert seinen Humor in allen erdenklichen Variationen: Er singt, liest und
spielt. Und er macht etwas, was in dieser Form einzigartig ist, er spricht sogar mit seinen skurrilen Comicfiguren, welche sich als eben so schlagfertig wie ihr Schöpfer erweisen.

Die „Live Cartoon Show“ versteht sich als bunter Mix aus politischen und gesellschaftskritischen Cartoons, Stand-Up Comedy, Animationen und musikalischen Einlagen. Kabarett und Comedy geben sich kurzweilig die Hand.

Verbringen Sie einen Abend mit Piero Masztalerz und Sie werden die Welt danach mit anderen Augen sehen. Mühelos gelingt es ihm, auch komplexe Sachverhalte auf den Punkt zu bringen und mit ein paar
Worten humorvoll und pointiert zu spiegeln.

Piero Masztalerz ist ein vielfach prämierter Cartoonist und veröffentlicht regelmäßig in Spiegel Online, STERN und Eulenspiegel. Er ist besonders in Norddeutschland bekannt für seine Figuren von „Frühstück bei Stefanie“. 2011 belegte er den ersten Platz beim Deutschen Cartoon Preis. 2012 und 2014 gewann er den Hauptpreis beim Deutschen Preis für die politische Karikatur.

“Bei Piero Masztalerz Cartoons bekommen alle ihr Fett weg”
Westfalenpost

“Masztalerz Cartoons sind so verdammt lustig, dass man sich seinen komplizierten Namen merken muss: Piero!”
Martin Sonneborn

(Pressefoto: Sascha Moll)

Wilbertz & Kunz – Musikkabarett

„Hätte ich doch als Kind nach dem Seepferdchen weiter trainiert, dann wäre ich heute Ex-Olympiasieger mit Werbevertrag und gesicherter Rente!“ „Wäre ich bloß ein bisschen rabiater, dann säße ich jetzt im Top-Management und nicht beim Psychiater“

Ja, der Mensch an sich neigt dazu, immer wieder einmal alle Entscheidungen im Lebens gedanklich durchzuspielen … und zwar am liebsten dann, wenn eh alles zu spät ist. Dabei ist es doch gut, wie es ist, finden Jutta Wilbertz und Norman Eric Kunz. Ganz ehrlich! Eigentlich. Allerdings ist so ein Alltag ohne Butler aber mit finanziell bedingter Askese, permanenter Reizüberflutung und Altersschreckensszenarien schon auch verdammt anstrengend … und ein Klon zur Lebenserleichterung ist auch keine konfliktfreie Lösung!

Intelligent, selbstironisch und humorvoll verquirlt das Duo in ihren spritzigen deutschen Chansons und charmantem Plauderton banale Alltagssituationen mit witzig-bissiger Gesellschaftssatire und seniler Bettflucht, lädt ein zum betreuten Jammern und kann auch richtig schön Sehnsucht!
In ausschließlich eigenen Texten und Kompositionen wandern sie quer durch die Musikstile, verquirlen modernes deutsches Chanson mit Jazz, Tango und Kabarett-Song und brillieren dabei durch großartige Gesangsstimmen, ausgefuchste Arrangements und eine mitreißende Bühnenpräsenz!

Pressestimmen:
„Ein starkes Duo!“ (Trottoir)
„Wilbertz & Kunz gelingt es mit Leichtigkeit, ihr Publikum bestens zu unterhalten.“ (Cellesche Zeitung)
„Riesenapplaus“ (Rheinische Post)

(Foto: Nils Harder)

AUSVERKAUFT – Jürgen Becker

So, da woll’n wir uns mal nen schönen Abend machen! Denn noch ist es ruhig.
Aber jeder spürt: Das bleibt nicht so.
Der Kapitalismus basiert auf unendlichem Wachstum. Doch wie soll das auf einem endlichen Planeten funktionieren? Das Finale unseres fossilen Feuerwerks kollabiert ausgerechnet mit einem China-Kracher. Selbst neoliberale Ökonomen zucken mittlerweile schuldig mit den Schultern und sprechen von Marktversagen. Haben wir’s verkackt? Ökologie & Ökonomie verwirbeln gewaltig unser Gewohnheitsrecht und unsere Nebenkostenabrechnung. Ein bahnbrechend zorniges Sturmtief kündigt sich an. Recken wir also die Hände zum Heizpilz und fahren nach der Party voll im SUV vor die Wand? Oder machen wir die Wende in ein genüssliches Leben voll Komischer Intelligenz? Jürgen Becker entwickelt den optimalen Optimismus ohne Opiate und holt uns alle unter seine warme Decke. Dort wird genau recherchiert, was die Welt zusammenhält, wenn sie auseinander fällt – und wie es sich für alle so richtig rechnet, Sie jetzt zu retten. Sein Humor lüftet durch, hält das Zeitfenster auf Kipp und macht den Chancen Avancen. Man geht nach Hause und denkt: Da geht noch was!

Andrea Volk – Kabarett-Urlaub „Nur die Liege zählt!“

Willkommen zum Heimaturlaub im Drachenfelser Ländchen. Genießen Sie unsere Spezialitäten und einen leckeren Special-Summer-Drink. Lachen Sie sich weg mit der Kölner Komikerin Andrea Volk; zu Gast im Drehwerk 17/19 mit ihrem Urlaubs-Programm: ‚Nur die Liege zählt!‘
Wo fahren wir hin, jetzt, wo wir wieder raus dürfen? Nach Mallorca. Mit Mundschutz an den Strand. Wo doch ein Sichtschutz oft viel besser wäre. Oder ein Hörschutz, wenn der Ballermann wieder tobt. Oder unternehmen wir eine Städtetour nach Großbritannien? Was ist gruseliger – der Tower of London oder der Premierminister? Gilt Boris Johnson schon als Sehenswürdigkeit, weil er Dick und Doof in sich vereint?
Frau Volk kehrt der heimischen Fototapete den Rücken, konjugiert anhand der aktuellen Nachrichten die politische Weltlage, anhand ihres Kontoauszugs ihre finanziellen Möglichkeiten und an der Hand ihres Partners den Kompromiss. Und der beginnt schon beim Urlaubsziel. Während der Mann von Freiheit und Abenteuer träumt, möchte Frau Volk Wellness und Sonnenschein. Der Kompromiss entpuppt sich als Camping-Platz in Schleswig-Holstein, wo Deutsche ihr Revier einzäunen und aufblasbare Schäferhunde ans Zelt binden.
Genießen Sie mit Frau Volk eine Reise zwischen Schlafsack und Kreuzfahrtschiff, liebevollem Pärchen-Urlaub und Mädels-Abend, deftiger Comedy und hintergründigem Kabarett.

Moses W. – Weihnachtskabarett mit musikalischem Zuckerguss

Männer sind von Null auf Hundert in 3 Sekunden und brauchen für den Einkauf sämtlicher Weihnachtsgeschenke maximal 24 Stunden. Das bedeutet aber nicht, daß ihnen Weihnachten egal ist. Immerhin sind nahezu alle Rollen der Weihnachtsgeschichte männlich besetzt: 1 Zimmermann, 1 Jesuskind, 3 Könige, 1 Komet, 1 Palmbusch, 1 Ochse und 1 Esel. Alles Männer. Lediglich die Rolle der Maria bleibt Frauensache. Und das ist gut so.
Männer machen das Weihnachtsfest zu einer sportlichen Disziplin: wer findet die besten Verstecke? Wieviel Kekse passen auf ein Backblech? Wer kann die meisten Lieder auswendig singen? Wer traut sich im Berufsverkehr mit dem Auto in die Innenstadt? Und wer schafft es an Heiligabend, die Kinder bis Punkt 21.30 Uhr ins Bett zu bringen, damit man noch was vom Abend hat?
Moses W. backt im Stundentakt, lernt mit der Weihnachts-CD Lieder auswendig, nutzt den Amazon Last-Minute-Service und vertraut auf die Zuverlässigkeit von DHL. Wenn das kein Gottvertrauen ist!

Katalyn Bohn

Katalyn Bohn erzählt in einer einzigartigen Mischung aus Kabarett, Theater und Musik Geschichten über unser Leben in den Wirren der digitalen Revolution.

Ein stadtneurotisches Kindergarten-Kind landet aus therapeutischen Gründen auf einem echten Bauernhof. Doch der Schein trügt: die Nutztiere sind längst online und chatten über die Frage: Gibt es ein Leben vor
dem Tod?

Die Business Mami des Kindes plagen ihre Karrieresorgen als Star-Coach, während das städtische Krankenhaus ein geniales Geschäftsmodel entdeckt: wer Geburt kauft, kriegt Sterben gratis dazu! Im Internet läuft aber schon der Erklärfilm über das Ende der Menschheit und verrät, was Katzen damit zu
tun haben!

Als Trost gibt es Lieder über Sitzheizungen und Atomkraftwerke und eine Prise Zauberei.

„Ausgefallen, spritzig, sympathisch, frech, gigantisch“ – findet die Presse.

Auszeichnungen (Auswahl)
2017 Gewinnerin Recklinghäuser Nachwuchs-Kabarett Preis „Kleiner Hurz“!
2017 Nominierung Reinheimer Satire Löwe, Melsunger Kabarett Preis „Scharfe Barte“ und Vereinsmeisterin,
Lach- und Schießgesellschaft München
2018 Nominierung Klagenfurter Kabarett Preis „Herkules“.

Presse:
Bohn ist eine Meisterin des Rollenwechsels. Badische Zeitung 20.3.2017
Ein perfektes Seminar zur Optimierung der Lebenszeit. Choices Kulturmagazin Köln, März 2017

Peter Vollmer (Ersatztermin für 11.03.21)

Sie haben Mühe, diese kleingedruckte Schrift zu lesen? Die Sprechstundenhilfe muss nicht mehr nach Ihrem Namen fragen? Und Sex gehört zu den schönsten Erinnerungen Ihres Lebens? Keine Angst, Sie sind nicht allein! In Peter Vollmer finden Sie einen verständnisvollen Begleiter für diese Lebensphase.
Was immer Sie im Alltag piesackt oder quält – hier werden Sie es wiedererkennen und herzhaft darüber lachen können. Inzwischen selbst ein Mann mit H-Kennzeichen, berichtet Vollmer von seinen einschlägigen Erfahrungen: Das erste Mal beim Hörgeräte-Akustiker. Das Liebäugeln mit der Schönheits-OP. Und der Traum, den großen Durchbruch doch noch zu schaffen – als Casting-Kandidat bei „Deutschland sucht den Grauen Star“. Vor allem aber hat er eine gute Nachricht: Auch in der zweiten Lebenshälfte kann die Post abgehen. Denn man kennt jetzt das Rezept für größtmögliches Vergnügen: Alles machen, was der Arzt verboten hat!

Ob dies dann wirklich die „besten Jahre“ sind – das wird sich noch herausstellen. Peter Vollmer wird aber in jedem Fall alles daran setzen, dass Sie einen Ihrer besten Abende erleben. Versprochen!

Mitarbeit: Gernot Voltz

Kurt Knabenschuh & Otiz

Alltagskabarett & Comedy – Mit und ohne Bulldogge
Das neue Programm von Kurt Knabenschuh

Eines Tages war Kurt Knabenschuh durch gewisse Umstände genötigt, seinen Hund mit auf die Bühne zu nehmen….
Indes…
Hier handelt es sich nicht um einen kleinen, süßen Zwergpudel, der mit Schleifchen im Haar auf dem Seil tanzen und diverse Operettenouvertüren auf der Querflöte spielen kann.
Nein, es geht um einen ausgewachsenen Englische Bulldoggenrüden.
Charmant, aber dickköpfig. Und nicht unbedingt der Schönste.
So ein Hund, an dem sich die Geister scheiden. Die einen finden ihn kraftvoll und charismatisch.
Andererseits gibt es Menschen, die bei seinem Anblick das eigene, schrill kläffende 4-6 cm große Furzkissen namens „Ursus“ panisch auf den Arm nehmen und „Nein, nein! Weg, weg!“ wispern.
Skurrile Begegnungen auf Hundebene. Zum Beispiel von „Huschi-Wuschi“ und „Bootcamp-Hundeschulen“
Und natürlich auch mit anderen, neuen Geschichten der Kategorie „Alltagskabarett“.
Mit dem von Kurt Knabenschuh bekannten Wortwitz und trockenem Humor.

(Foto: Nicole Verstappen)

Wichtiger Gästehinweis:
An diesem Abend ist Otiz der Stargast. Er ist den (Star)rummel gewöhnt. Bitte lassen Sie Ihre eigenen Vierbeiner an diesem Abend zuhause. Vielen Dank!

Termin findet nicht statt! Benjamin Eisenberg

Benjamin Eisenberg holt in seinem neuen Programm „Pointen aus Stahl – Aphoris-men auf Satin“ wieder zum kabarettistischen Rundumschlag aus.

Medien, Politik, Wirtschaft, Demokratiefeinde oder ganz banale Alltagsidioten – der Bottroper Polit-Kabarettist versetzt allen einen Hieb, die es verdient haben, und die Vollbehämmerten bekommen gerne noch einen Nachschlag.

Dabei hält Eisenberg jedoch die Waage zwischen subtilen Spitzen und hammerhar-ten Gags. Seine Analyse des Zeitgeschehens ist kritisch, aber trotzdem witzig, und natürlich befinden sich auch wieder Parodien bekannter Persönlichkeiten in seinem satirischen Werkzeugkasten, wenn er die Regierung in die Zange nimmt.
Doch sind nicht bloß Militäreinsätze, Steuerhinterziehung, digitale Spionage oder die jüngsten politischen Affären die Themen, welche vom Blondschopf aus dem Ruhrge-biet bearbeitet werden, sondern auch gesellschaftliche Trends oder unverschämtes Verhalten in der Sauna.

Und wem das alles zu hochgestochen klingt, der darf sich einfach auf einen heiteren gesellschaftspolitischen Abend freuen, an dem unsere fiesen Feindbilder gnadenlos verlacht werden.

Die Presse lobt:

„Ein smarter scharfzüngiger Bursche in der Nachfolge eines Dieter Hildebrandt.“
(Die Welt)

„Eisenberg ist die gelungene Symbiose aus klassischem Kabarett und Comedy und schlicht eine erfrischende Abwechslung.“
(Badische Zeitung)

Das Publikum meint:

„Eisenberg trifft die politischen Themen messerscharf und hat eine brilliante Art und Weise, diese humorvoll an den Mann zu bringen.“
(Ein Zuschauer aus Duisburg)

„Er hat mich positiv überrascht und zum Lachen und Nachdenken gebracht.“
(Eine Zuschauerin aus Hattingen)

Findet nicht statt! Gernot Voltz – Vorpremiere

DIE KNALLER DES JAHRES 2020 der Kabarettrückblick mit Herrn Heuser vom Finanzamt

Was für ein Jahr! Aus Kostengründen setzt Lufthansa seine Flugzeuge nur noch als Fernbusse ein, Bayern München wird zum Deutschen Meister auf Lebenszeit erklärt und Wirecard bekommt einen Umweltpreis für nachhaltige Geldwäsche.
Der Kabarettist Gernot Voltz als Herr Heuser vom Finanzamt hält Rückschau und betrachtet satirisch-lustvoll Ereignisse und Gestalten dieses Jahres. Darüber hinaus beweist er in seinen Songs auch musikalisches Können und findet ganz eigene Antworten auf Fragen wie: warum gibt es keine Kaufprämien für Bobby-Cars, wann wird die Bon-Pflicht auch in Bordellen eingeführt und kann man die Corona – Warn-App auch auf AfD-Politiker umstellen?

Dies war kein Jahr für schwache Nerven – aber freuen Sie sich auf einen krönenden Abschluss!

– Gernot Voltz ist als Kabarettist u.a. als Hr. Heuser vom Finanzamt seit über 20 Jahren auf den Kleinstkunstbühnen der Republik zuhause

Wird verschoben! David Werker (Ersatztermin für 27.11.20)

David Werker schmeckt jetzt Rotwein! Selbst wenn er die Cola weglässt und den Merlot pur trinkt – es mundet?!

Mitte 30 besteht kein Zweifel: Das Erwachsenenleben hat begonnen: Mittagsschlaf? Früher ein Grund zu heulen, heute ein Genuss! Überall wird geheiratet als würden die Pastoren knapp, zu Ferienbeginn werden mit Kind und Kegel die Ausfahrten nach Zeeland verstopft und mit der extra eingeübten Erwachsenenunterschrift Baufinanzierungen abgeschlossen.

Erleben Sie wie es als gestandener „Hobbyerwachsener“ gelingt, sich von der Kita-Plätze-Vergabe-Mafia bis zu Männer-Haartönungsprodukten im Farbton „Avocadokern seidenmatt“ durchzukämpfen und gehen Sie der Frage auf den Grund: Wie lange werden wir alle mit unserer täuschend echten „Erwachsenentarnung“ noch durchkommen ehe wir auflösen: Plötzlich seriös? Na sicher *kicher*!

(Foto: Johannes Boventer)

Wird verschoben! Ralf Senkel

Lachen. Lachen. Lachen. Das könnte hier stehen und würde ausreichen.

Doch fangen wir vorne an: Manche Menschen haben einfach immer etwas zu erzählen. Gefragt oder ungefragt. Jeder kennt sie. Ralf Senkel, u.a. Preisträger des Dattelner und des Kremenholler Kleinkunstpreises, ist in seinem Dorf bekannt wie ein bunter Hund. Und das nicht nur wegen der unvergleichlich „modischen“ Jacke die er immer trägt. Dennoch – Stoffwechselprobleme hat er nach eigener Aussage nicht, auch wenn ihm das genau deshalb nachgesagt wird.

Ralfs „Berufsuntätigkeit“ verschafft ihm Zeit zu beobachten. Daher sind seine Geschichten mitten aus dem Alltag, mal schräg, mal ernst, dabei immer scharfsinnig erfasst und ganz wichtig: unglaublich komisch. Unfreiwillig komisch? „Nein, ich mache das schon freiwillig!“

Das Publikum biegt sich vor Lachen. Beinahe jeder einzelne Satz lässt uns laut losprusten. Manchmal sind die Pointen fein wie ein Skalpell und ein andermal ist es der Hammer, der uns eiskalt erwischt.

Inhaltlich wandert Ralf Senkel zwischen den Grenzen des Kabaretts und der Comedy. Obwohl auf jeder Bühne stets sitzend, besetzt er kein Genre dauerhaft. Es liegt am Zuschauer diese Gratwanderung zu erkennen. Sprachlich und im Herzen mit einer großen Portion Rheinland ausgestattet, nimmt er das Publikum mit in seine Welt und das will nie wieder zurück aus “Senkel-Land“.

Erleben Sie den nicht mehr ganz so geheimen Geheimtipp der Comedy- und Kabarett-Szene in seinem ersten Soloprogramm.

So einfach kann es sein: Ralf Senkel kommt, sitzt und erzählt… und nachher werden Sie sagen: Jau, der hat gesessen! Versprochen.

Pressestimmen:
…Mit kritischen Blicken auf verbreitete Macken von heute, ob exzessiver Interneteinkauf oder Selfie- Manie, traf Ralf Senkel auf den Punkt. In seiner Rolle als „berufsuntätiger“ Zeitgenosse, der seit Jahren wegen Rückenproblemen nicht mehr am Arbeitsplatz ist, wirkte er zwar nicht als Stimmungskanone, er verband aber scharfe Beobachtung mit brillanten Gags. So mokierte er sich in seinem Kölsch, der Selfie-Süchtige fotografiere sich sogar am Sarg seiner Mutter und poste das Bild in sozialen Netzwerken. „Heutzutage wird alles fotografiert, aber keiner macht sich ein Bild“, stellte er fest…
(Kölnische Rundschau)

(Foto: Olli Haas)

Gernot Voltz & Frank Küster – Vorpremiere

„Die Tradition geht weiter“

Frank Küster und Gernot Voltz präsentieren, wie jedes Jahr, ihren traditionellen Jahresrückblick… gewohnt gut, gewohnt lustig und gewohnt kabarettistisch zynisch, unterhaltsam und natürlich lustig!

Freuen sie sich darauf!

Barbara Ruscher – Kabarett und Comedy

Scharfzüngig, intelligent und charmant hinterfragt Deutschlands Kabarett-Lady Barbara Ruscher den Selbstoptimierungswahn unserer Gesellschaft und ist dabei immer eine Spur voraus. Für alles sucht sie eine Lösung: Ist es gesünder unter Zeitdruck gesund zu kochen, oder entspannt eine Dosensuppe zu essen? Wer beeinflusst uns schlimmer: Influenza oder Influencer? Und sind Ohrfeigen eigentlich vegan?

Mit satirisch intelligentem Biss geht Barbara Ruscher wieder gesellschaftsaktuellen Fragen nach, sucht den Wahnsinn im Alltäglichen und widmet sich ökologischen Themen wie der Privatisierung von Wasser, der Vermüllung der Meere, aber auch dem Kosmos rund um Dating-Portale, Datenschutz in Frauenarztpraxen und den Gründen für die für uns typische German Angst. Warum klingt die Kaffeemaschine in der Bäckerei wie die Duschszene aus Shining? Warum gibt es Emojis fürs Angeln, aber nicht fürs Rasenmähen? Sind wir nicht schon längst Opfer der Digitalisierung, oder warum denken wir beim Ton einer Klangschale, dass wir eine whatsapp bekommen haben?

Barbara Ruscher, auch bekannt durch ihre Radiokolumnen „Ruscher hat Vorfahrt“ (HR1), sowie als Moderatorin der NDR-Satireshow „Extra3 Spezial“ sowie aus zahlreichen Kabarett- und Comedysendungen bleibt mit ihrem Mix aus aktuellem Kabarett, entlarvender Comedy und brüllend komischen Songs am Klavier auch in ihrem neuen Programm in der Erfolgsspur.

Außerdem liest Barbara Ruscher herrlich trocken Passagen aus ihrem zweiten Roman „Fuck the Reiswaffel – ein Kleinkind packt aus“.(Nachfolgewerk ihres Bestsellers „Fuck the Möhrchen – ein Baby packt aus.“)

Keine Frage, Barbara Ruscher hat Vorfahrt!

Pressezitate: „Spätestens nach Barbara Ruscher weiß der Mensch,
wie absurd sein Leben eigentlich ist.“ (HAZ)

„Kabarett vom Feinsten, das Trost spendet in diesen schweren Zeiten.“
(Kölner StA)

„Intelligente Unterhaltung zwischen gesellschaftspolitischem Kabarett und
Stand-Up-Comedy am Klavier“ (Jülicher Zeitung)

Ralf Senkel – Termin wird verschoben auf den 19.03.21

Lachen. Lachen. Lachen. Das könnte hier stehen und würde ausreichen.

Doch fangen wir vorne an: Manche Menschen haben einfach immer etwas zu erzählen. Gefragt oder ungefragt. Jeder kennt sie. Ralf Senkel, u.a. Preisträger des Dattelner und des Kremenholler Kleinkunstpreises, ist in seinem Dorf bekannt wie ein bunter Hund. Und das nicht nur wegen der unvergleichlich „modischen“ Jacke die er immer trägt. Dennoch – Stoffwechselprobleme hat er nach eigener Aussage nicht, auch wenn ihm das genau deshalb nachgesagt wird.

Ralfs „Berufsuntätigkeit“ verschafft ihm Zeit zu beobachten. Daher sind seine Geschichten mitten aus dem Alltag, mal schräg, mal ernst, dabei immer scharfsinnig erfasst und ganz wichtig: unglaublich komisch. Unfreiwillig komisch? „Nein, ich mache das schon freiwillig!“

Das Publikum biegt sich vor Lachen. Beinahe jeder einzelne Satz lässt uns laut losprusten. Manchmal sind die Pointen fein wie ein Skalpell und ein andermal ist es der Hammer, der uns eiskalt erwischt.

Inhaltlich wandert Ralf Senkel zwischen den Grenzen des Kabaretts und der Comedy. Obwohl auf jeder Bühne stets sitzend, besetzt er kein Genre dauerhaft. Es liegt am Zuschauer diese Gratwanderung zu erkennen. Sprachlich und im Herzen mit einer großen Portion Rheinland ausgestattet, nimmt er das Publikum mit in seine Welt und das will nie wieder zurück aus “Senkel-Land“.

Erleben Sie den nicht mehr ganz so geheimen Geheimtipp der Comedy- und Kabarett-Szene in seinem ersten Soloprogramm.

So einfach kann es sein: Ralf Senkel kommt, sitzt und erzählt… und nachher werden Sie sagen: Jau, der hat gesessen! Versprochen.

Pressestimmen:
…Mit kritischen Blicken auf verbreitete Macken von heute, ob exzessiver Interneteinkauf oder Selfie- Manie, traf Ralf Senkel auf den Punkt. In seiner Rolle als „berufsuntätiger“ Zeitgenosse, der seit Jahren wegen Rückenproblemen nicht mehr am Arbeitsplatz ist, wirkte er zwar nicht als Stimmungskanone, er verband aber scharfe Beobachtung mit brillanten Gags. So mokierte er sich in seinem Kölsch, der Selfie-Süchtige fotografiere sich sogar am Sarg seiner Mutter und poste das Bild in sozialen Netzwerken. „Heutzutage wird alles fotografiert, aber keiner macht sich ein Bild“, stellte er fest…
(Kölnische Rundschau)

(Foto: Olli Haas)

Wird verschoben! Philipp Scharrenberg

Kennen Sie Schrödingers Katze? Die, die in einer Box sitzt und von der man nicht weiß, ob sie tot ist oder lebendig – bis man hineinschaut? So ist das auch mit Kleinkunstprogrammen: Man weiß nie, wie sie sind, bis man drin war. Schrödingers Kabarett.

Besonders dann, wenn es noch gar nicht existiert. Typisch! Bevor man auf der Welt ist, muss man sagen, was man wird, weil das Publikum wissen will, ob es hellblau oder rosa tragen soll. Doch dieser Text ist bloß der Ultraschall am Uterus; viel ist da nicht zu hören – nur ein leises Bu-bum … Bu-bum … Denn
auch in seinem vierten Programm schlägt Philipp Scharrenbergs Herz für die Sprache. Und ein lautes Klang! Klang! Denn auch diesmal werden in seiner Verseschmiede Inhalte in Hirnschmalz erhitzt und in Textform geslammt und gehämmert. Ob zu Gedichten, Geschichten, Songs, Raps oder Hörspielen – das ist der Sprache egal und der mehrfache Deutschsprachige Poetry Slam Champion sich für nichts zu schade.

Was bleibt, ist Hoffnung: Philipp hofft, dass Ihr kommt, und Ihr hofft, dass er fertig wird. Also tragt rosa. Miau.

(Pressefoto: Pierre Jarawan)

„Toffifee“ beim Kampf der Künste in Hamburg (Poetry Slam TV)

Findet nicht statt! Martin Herrmann „Krippenvorspiel“

Wenn am Ende der Sommerferien im Supermarkt der umgeschmolzene Osterhase die Vorweihnachtszeit einläutet, ahnen wir: bald ist es wieder soweit. Die Tage werden kurz, die Nächte werden achsolang, die Temperaturen fallen auf zehn Grad plus. Die Springflut wartet an Billigurlaubsstränden auf deutsche Weihnachtsverweigerer. die Generation die uns das Klima kaputtgewirtschaftet hat, wartet auf Enkel. Daheimgebliebene erwartet das Fest der Liebe und der Freude. Väter kaufen auf den letzten Drücker irgendwas zum Schenken. Mütter backen verbissen Harmonie herbei. Der selten gewordene Generationenvertragspartner versucht, lebendige Weihnachtsmänner wegzuklicken – dann geht das Ritalin aus! An Weihnachten lernen sich die Familienmitglieder richtig kennen. Folge: eine beachtliche Anzahl an Eheverträgen wird nach Weihnachten vorzeitig gekündigt, wegen Weihnachten. Auswege zu zeigen, Lösungsvorschläge zu unterbreiten – das ist die Aufgabe vom amtlichen Frauenflüsterer Martin Herrmann. Morgen kommt der Weihnachts-Herrmann, kommt mit seinen Gaben…“ und er trägt wieder schöne Dinge im Sack: bezaubernde Wortkombinationen, feinbitteres Liedgut, Tips und Tricks für die Beziehung.

Konrad Beikircher – Programmreihe 2019 im Drehwerk

Raus aus dem „evangelischen Hamsterrad“, rein in die Beschaulichkeit vom normalen Glauben!

Am 31. Oktober 1517, was ein Samstag war, hat Martin Luther in Wittenberg seine Thesen angeschlagen, vermutlich ohne zu ahnen, was er da lostritt.
Nun ist aus viel Wut und einem Stück Papier „ein ganzer Glaube“ geworden, was unsereinen vom „normalen Glauben“ mehr fuchst, als wir zugeben. Es ist Zeit, endlich mal ein offenes Wort miteinander zu wechseln und die Abtrünnigen darauf hinzuweisen, was sie an uns alles verloren haben: das fängt bei der Beichte an und hört bei den Reliquien auf, die „der Protestant“ nicht hat.

Ein Abend über die Höhen und Tiefen der Konfession

Man sieht ja, wie der Protestant danach lechzt, wieder von unserer fröhlichen Gemeinschaft aufgenommen zu werden.
Hier kann er sündigen, wie er will, weil er ja am Samstag beichten gehen kann, hier kann er endlich wieder lachen, wie es der Katholik ständig tut, es bleibt ihm ja nix anderes, hier kann er der Mutter Kirche an der Brust liegen und einfach chillen. Raus aus dem evangelischen Hamsterrad, rein in die Beschaulichkeit vom normalen Glaube.
Dazu erzähle ich Ihnen, wie es gewesen wäre, wenn Luther seine Thesen im Rheinland angeschlagen hätte, ich erzähle vom rheinischen Protestanten, der ja nicht unbedingt lutherkompatibel ist, wie auch: er ist Rheinländer.

Abgesagt! Gernot Voltz (Ersatztermin für 26.03.20)

Was für Zeiten. In jedem Fertiggericht sind mehr Schadstoffe als in der Blutprobe eines Radprofis, der Thermomix schickt einem eine Freundschaftsanfrage auf Facebook und Neo-Nazis zünden einen Reitstall an, weil dort drei Araber drin stehen. Alles muss, keiner kann’s und Fake News verbreiten inzwischen Lügen über Ereignisse, die noch gar nicht passiert sind. In diesem Chaos mal Inne zu halten, um den Überblick nicht zu verlieren, ist nicht einfach, aber auf jeden Fall sehr unterhaltsam.

Gernot Voltz, jahrelang als „Herr Heuser vom Finanzamt“ auf den Kleinkunstbühnen zu sehen, hat auch als Stand-up-Kabarettist eine Menge zu sagen hat. Auf seiner pointenreichen Bestandsaufnahme begegnet er dabei dem verbal-inkontinenten Wutbürger genauso wie dem Gentechnologen, der aus der Fleischwurst wieder den Metzger klont.

„Pleiten,Pech und Populisten – ein Kabarettprogramm nach dem Motto: auch wenn man nicht mehr weiß, wo es lang geht, darf das Lachen nicht auf der Strecke bleiben!

Gernot Voltz war regelmäßig zu Gast bei „Stratmann’s“ (WDR –TV) und moderiert seit vielen Jahren zusammen mit Wilfried Schmickler die Kabarettsendung „Hart an der Grenze“ (WDR – Hörfunk).

Die netten Koketten (Ersatztermin für 17.01.21)

Die zwei Koketten Charlotte Welling und Valerie Barth sehen zwar nett aus, sind aber mitunter gemeingefährlich!

Tauchen Sie ein in die spannende Welt des deutschen Chansons- ob aus Kabarett, Revue oder Tonfilm. Die Koketten zeigen, was schon in den 20ern berührte und bis heute an Aktualität nicht verloren hat.
Im Zentrum stehen tiefgründige, außergewöhnliche und nicht immer ungefährliche Frauen.

Wer sich bei folgenden Themen angesprochen fühlt, sollte das Programm auf keinen Fall verpassen: MORD, SUFF, EIFERSUCHT, DIEBSTAHL […].
Aber keine Sorge: Auch für aufrichtige Romantiker und Glück-Suchende ist definitiv etwas dabei!

Charlotte Welling hat an der Berliner Schule für Schauspiel studiert. Sie steht auf verschiedenen Bühnen im Rheinland, u.a. Stadttheater Hagen, Theater am Sachsenring in Köln und Euro Central Theater Bonn. Neben der Bühne dreht sie für die WDR-Kindersendung “Wissen macht Ah!”.

Valerie Barth ist Pianistin und Sängerin. Aktuell studiert sie an der Musikhochschule Köln Gesangspädagogik. Dort arbeitet sie u.a. am Forschungsprojekt „Vocal Break“ für Schulen mit. Ihre Begeisterung für Friedrich Holländer teilte sie bereits 2014 beim „Podium junger Wissenschaftler“ in Berlin im Rahmen des Kurt Weill-Festes.

(Pressefoto: Laura Thomas)

Anny Hartmann – politisches Kabarett

Anny Hartmann – die pazifistische Schnellfeuerwaffe des politischen Kabaretts – präsentiert ihr neues Programm „No Lobby is perfect.“
Als Diplom Volkswirtin besitzt sie das Handwerkszeug wirtschaftliche und politische Winkelzüge zu durchblicken. Diese bereitet Anny Hartmann amüsant, schnell, bissig und leicht nachvollziehbar auf. Oder wie es eine Zuschauerin formulierte: „Sie haben uns das erklärt, als ob wir Vier-Jährige wären, ohne dass wir uns dabei wie Vier-Jährige gefühlt haben.“
Wer Anny Hartmann live sieht, kann sich ein paar Semester VWL-Studium ersparen. Und wer sie nicht gesehen hat, hat was verpasst.
Anny Hartmann ist schnörkellos und unangepasst, besitzt einen scharfen Verstand und eine ebenso scharfe Zunge, sie ist inspirierend aktivistisch und erfreulich konstruktiv.
Es erwartet Sie ein gelungener Abend voll Humor, Scharfsinnigkeit und Schlagfertigkeit!
Anny Hartmann regt mit ihren Beiträge zum Nachdenken an und dennoch gibt es viel lachen. So muss Kabarett sein – eben UnterHALTUNG.

Oder wie Volker Pispers es formuliert:
„Anny Hartmann hat verstanden, dass man, um Unterhaltung zu machen, nicht nur Humor braucht, sondern vor allem eine Haltung. Außerdem besitzt sie als Diplomvolkswirtin auch noch Hirn. Sie vereint in Ihrer Person also die drei großen H des Kabaretts: Haltung, Humor, Hirn. Das sollten Sie sich angucken.“
Also: nichts wie hin!

Wildwechsel

Eine musikalisch-theatrale Reise mit Charme, Witz & Gesang durch die Beziehungswaisen von Frau & Mann und Mann & Frau…

Auf zum großen Halali! Die Gruppe Wildwechsel präsentiert ihr Programm ‚Männer sind…, Frauen sowieso!!‘ Mit Charme, Witz, Gesang und 18 Liedern aus acht Jahrzehnten, einer Moderation über das alte Lied-Leid der Liebe, geht es durch die Beziehungswaisen von Frau und Mann und Mann und Frau. Wildwechsel, das sind zwei Schauspielerinnen u. zwei Schauspieler aus Düsseldorf die aus der Freude am Gesang eine Passion gemacht haben.

oder

Wildwechsel – 2 Paare, 4 Stimmen. Da wird gelästert, geflirtet, gestritten und vor allem – gesungen. Ein – bis vierstimmig räsonieren wir mit Hirn und Herz über die Fragen, die uns das (Beziehungs-) Leben stellt. Was liegt eigentlich bei den Männern im Kopf rum? Und wieso wissen Frauen immer alles? Sind Männer die lauteren Menschen? Und wieso stecken die Frauen immer noch im Toilettenstau fest? Wer ist eigentlich Jürgen? Und – last but not least – Wann ist ein Mann ein Mann?

Iris Droste
Schauspielerin aus Düsseldorf, Leiterin der Dramaschule Düsseldorf, Business- und Schauspielcoach.

Miriam Gronau
freie Schauspielerin aus Düsseldorf mit Engagement bei verschiedenen Theaterproduktionen, Tanztheater, Tourneetheater.

Thomas Busch
Sänger und Schauspieler aus Düsseldorf, div. Soloprogramme, Theater an der Luegallee– Düsseldorf.

W.A.Wirringa
freier Schauspieler aus Düsseldorf, mit Engagement am Theater Freudenhaus – Essen, Theater am Schlachthof – Neuss, Tourneetheater, Sprecher und Schauspielcoach.

Wird verschoben auf den 04.09.18! Rainer Pause & Norbert Alich

Musik: Stephan Ohm

Alles neu!
Großartig.
Frühjahrsputz!
Endlich mal was anderes! Ausmisten!
Ja! Aber, das ist doch immer die große Befürchtung, findet man danach noch alles wieder?!
Verlieren wir nicht mit jedem Frühjahrsputz ein Stückchen Heimat, ein Stück Sicherheit und Geborgenheit?

Um es gleich zu sagen: keine Angst!
Das neue Neu ist wie das alte Alt.
Natürlich gibt es endlich eine neue große Koalition, aber sie ist nicht neu, sie heißt nur neu: Groko! Natürlich wird das kriminelle Treiben der Banken weiterhin weltweit nicht verhindert! Neu ist nur, dass man offen dazu steht, den Bock zum Gärtner macht und einen Vertreter von Goldman Sachs direkt ins Finanzminsterium holt. Dummheit, Ignoranz und Habgier bleiben die Regenten, weltweit. Kolonialismus, Antisemitismus und Rassismus, feiern weiterhin fröhliche Urständ, nur in neuem Gewand!

Und keine Angst: Fritz & Hermann regen sich auf wie eh und je! Und tun genau das, was seit mittlerweile fast 30 Jahren von ihnen erwartet wird: sie kämpfen, aufrecht, und wenns drauf ankommt, zum großen Vergnügen all jener, die das Glück haben Zeugen sein zu dürfen, nicht nur miteinander und mit sich selbst, sondern selbstverständlich auch für eine neue und vor allem bessere Welt!

„Bei Fritz & Hermann tut manches richtig weh, und Zartbesaiteten wird so manche „Pointe“ durchaus eine Weile quer stecken. Aber, genau so geht eben Kabarett – wenn es noch nicht zur Comedy geronnen, sondern unbequemes, großartiges Kabarett ist, dessen Verfallsdatum nicht bereits am Theaterausgang endet.“
Wiesbadener Tagblatt

Fritz und Hermann, das sind die beiden Bonner Kabarettisten Rainer Pause und Norbert Alich. Seit 1984 präsidieren sie alljährlich die alternative Bonner Karnevalsrevue „PINK PUNK PANTHEON“, die seit 1995 im WDR-Fernsehen übertragen wird, über 45 Abende immer ausverkauft und republikweit beliebt ist. 11 Kabarettprogramme haben die beiden bisher auf die Kleinkunst- und Stadthallenbühnen dieser Republik gebracht, Gastspiele auch im Ausland (Genf, Zürich) nicht ausgeschlagen.
In allen einschlägigen Kabarettsendungen haben sie mitgewirkt und seit 2006 auch ihre eigene Kabarettsendung „Fritz und Hermann“ im WDR-Fernsehen.
Die Presse bezeichnet sie als „Wiedergänger von Pat und Patachon“ (Frankfurter Rundschau), als die „rheinische Antwort auf Gerhard Polt“ (Rheinische Post). Und der Bonner General-Anzeiger schrieb: „..die beiden gehören zum Besten, was die deutsche Kabarettszene zu bieten hat“.

PRESSESTIMMEN:

„…ein Genuss.“ (Rhein-Zeitung)
„…Pause und Alich sind einfach unschlagbar.“
“Einfach legendär ihre Streitlust, die Spitzfindigkeiten und die Songs, auf die wir auch künftig nicht verzichten wollen.“
(Bonner Rundschau)
„…ihr Ton ist spürbar schärfer geworden, ihr Humor schwarzgalliger. Und dieser Sarkasmus steht den rheinischen Marxbrothers gut zu Gesicht.“
(General-Anzeiger)

Wird verschoben! Konrad Beikircher (Ersatztermin für 01.04.20, anderes Programm)

Ein Blick auf die Vielfalt der Nebelarten in Grönland, ein Blick auf den Unterschied zwischen Süß- und Salzwasserkreuzfahrten, ein Blick auf die römischen Pioniere der Kreuzfahrten an Rhein und Mosel.

Ein Blick auf die kreuzfahrenden Menschen;
*Heitere Witwen, die Erfahrungen über die effektivsten „Hoppla!“-Methoden austauschen, mit denen man seine Ehemänner loswerden kann.
*Kapitäne, die sowohl das erste und das letzte aber auch dazwischen immer das letzte Wort haben.
*Auf die ungeahnten Möglichkeiten, die nur Kreuzfahrten bieten konnten, wenn man seine Identität wechseln wollte.
*Ein Blick auf das „Fröschlein“, welches seinem Mann keinen Gefallen abschlagen kann.

Ein Blick auf den Zusammenhang von „Mann über Bord“ und der Uhrzeitangabe „halb fünf“.

Ein Makaber-amüsanter Abend über Luv und Lee auf See und über Menschen, die besser zu Hause geblieben wären nebst einem kleinen Blick auf die Frage, ob das immer schon so war. Also: die Gläser gefüllt, Schwimmwesten angezogen und schon sind wir da, wo Landausflüge so richtig Spaß machen: auf hoher See!

Ein kabarettistischer Landgang am Seetag!

(Foto: Leslie Barabasch)

Hans Gerzlich

„Du bist doch den ganzen Tag Zuhause!“ Kennen Sie diesen Satz? Hans Gerzlich auch. Aus seinem eigenen Mund. Er hat ihn oft genug gesagt. Zu seiner Frau – bis diese den Spieß umgedreht hat. Er wollte immer der Herr im Hause sein, jetzt ist er es: Nun macht sie Karriere, er den Haushalt.
Und lernt ein Leben kennen, in dem er sich nicht mehr fit hält durch Tennis mit den Kumpels nach Büroschluss, sondern durch Betten aufhängen und Wäsche beziehen, Hemden wischen und Staub bügeln. Prozess-Neustrukturierung in Küche und Waschkeller. Chaos vorprogrammiert.
Es ist ein neues Leben, in dem er das erste freundliche Wort des Tages hört, wenn die Kassiererin im Supermarkt den Preis flötet. Ein Leben, in dem es bei der Gattin schon zum dritten Mal in dieser Woche wieder später wird im Büro – und es ist erst Dienstag. Vorbei die Zeiten, als er selbst noch Wolf im Schafspelz war.
Auf der Tupper-Party ist er dafür jetzt Hahn im Korb. Und auf der ProWin-Party. Und der Thermomix-Party. Nur bei der Dessous-Party wollten seine Nachbarinnen ihn nicht dabei haben. Kann man verstehen. Den Anblick eines Mannes im Leoparden-Tanga wollten sie sich dann doch ersparen.
Für ihn heißt es nun: Kinder, Küche, Karrierefrau. Dummerweise kommt die abends gutgelaunt aus dem Büro, hat Lust auf Sex – und er Kopfschmerzen.

(Pressefoto: haraldhoffmann.com)

Achim Knorr – Musikkabarett

(Nachhaltiger Blödsinn für eine bessere Welt)

Gibt es eine bessere Welt im Parallel-Universum?
Und wenn ja, wie kommt man da hin?
Das erklärt Ihnen am besten Achim Knorr, der Humor-Anarchist für die ganze Familie.

Er betritt die Bühne, schaut Ihnen tief in die Augen und pflanzt Ihnen eine Melodie ins Hirn. Versuchen Sie nicht, sich zu wehren, denn er macht einfach weiter. Er kann nicht anders. Melodie für Melodie, Wort für Wort, Gag für Gag.

„Das ist nur dieser blöde Gag-Zwang und darunter leide ich selbst am meisten“, behauptet er. Und Sie ahnen: in Wirklichkeit genießt er jedes Wort.

Knorrs Art der Darbietung ist in Deutschland einzigartig. Scheinbar zufällige Gedankenverbindungen werden zu ausgeklügelten Geschichten mit Pointen, wo sie niemand vermuten würde. Musikalische Miniaturen verdichten sich zu Liedern, die in keinem Haushalt fehlen sollten.

Am Ende des Abends ist die Welt da draußen immer noch die gleiche. Aber Sie werden sie mit anderen Augen sehen.

„Achim Knorr ist für mich der benutzerfreundlichste Dadaist unter den Kleinkünstlern.“
(Rene Steinberg)

„Ein herrlicher zeitloser Blödsinn.“
(Agentur-Meldung)

Pressefoto: Arnd Cremer

Suse & Fritzi unterwegs im Auftrag der Hormone

Nach ihrem Erfolgsprogramm Stutenbissig Richtung Wechseljahre setzen Suse und Fritzi mit ihrem neuen Programm Altweibersommer noch einen drauf.
Jetzt sind sie endlich drin, zumindest die Eine.
Frei nach dem Motto: in den Wechseljahren angekommen lebt es sich ganz ungeniert.
Freuen Sie sich auf das, was man in der zweiten Jugend erleben kann:

• Graue Haare
• Hormone, die machen was sie wollen
• Neue Hobbies
• Kampf den Altersbeschwerden
• Sport in neuen Dimensionen

Sie singen, tanzen und tratschen die Hormone an die Wand. Sie würzen jedes noch so pikante Detail mit ihrem ureigenen Charme und Humor – gehen dahin wo es weh tut und man trotzdem lacht. Eine brüllkomische Reise durch weibliche Befindlichkeiten und männliche Betrachtungen.
Wie im letzten Programm hat das Trio Infernale Suse Kirchhoff, Fritzi Bender und Sascha Korf (Regie) wieder etwas leidenschaftlich Verrücktes auf die Bühne gebracht, was sie auf keinen Fall verpassen sollten.

Konrad Beikircher – Programmreihe 2019 im Drehwerk

Wissen Sie was 1619 war? Da hat ein Brüsseler Bildhauer dat Männeken Piss gemeißelt, seit der Zeit DAS Symbol für Scherz, Satire, Ironie und tiefere Bedeutung. Und für Kleinkunst, die so heißt, weil dat Dingen vom Männeken ziemlich klein geraten ist.

Das ist nun 4oo Jahre her und ebenso seit 4oo Jahren, wenn auch nur gefühlten, bin ich als Kleinkünstler unterwegs.

Aus dieser langen Reihe von Jahren komme ich Ihnen mit dem ein oder anderen zu Ihrem Vergnügen: was es so mit der rheinischen Relativverschränkung auf sich hat
(da kommen auch hartgesottene Lateiner ins Stottern!), wie das mit dem Ei ist, wenn man es durch die deutschen Sprachlandschaften kullern lässt und was das rheinische Alibi ist (ein Mitschnitt aus der Wirklichkeit übrigens).

Dazu kommen staunenswerte Wahrheiten ans Licht: was denn das Niesen mit Sex zu tun haben soll, wie musikalisch Sprache sein kann, wenn man kein Wort versteht und es ist dennoch deutsch und wie der Rheinländer sich stundenlang über nix (im wahrsten Sinne des Wortes: N-I-X!) bestens unterhalten kann.

Vielleicht kommt die Frau Walterscheidt auch zu Worte, sie konnte ja die schwersten Themen auf die rheinische leichte Schulter nehmen, kurz: Dialekte, Rheinisch, e bißje Züscholorie und viel Witz.

Beikircher eben wie man ihn mag (und mochte), quasi Conférencen aus dem Kleinhirn.

(Foto: Tomas Rodriguez)

Die Buschtrommel – DUMPF IST TRUMP(F)

Das Leben ist schön: Donald Trump kaspert sich durchs Amt, Erdogan bekommt den Friedensnobelpreis und Markus Söder wird Vorsitzender – der bayrischen AfD. Willkommen im BUSCHTROMMEL-Universum!
Britta von Anklang und Andreas Breiing ziehen mit Witz und Scharfsinn durch die Republik und lästern über Politik und Gesellschaft: Sie will ein Elektro-Auto, er nur mehr PS. Sie ist Veganerin, er will seine tägliche Blutwurst. Sie ist Organspenderin, er spendet bestenfalls seine Hühneraugen. Einig sind sie sich nur beim Asyl-Recht-SCHnellverfahren, kurz ARSCH genannt. Dabei gleicht die Mimik von Andreas Breiing einem Mr. Bean, während Tanz und Gesang der Frau von Anklang an Corti und die Callas erinnern. Beiden gemein sind insgesamt 16 Kleinkunstpreise, die bissigen, premium-recherchierten Texte sowie der Jubel des Publikums.

„Humoristisch, musikalisch und schauspielerisch auf höchstem Niveau verdient dieser Abend das Prädikat: Sehr empfehlenswert!“ Rheinische Post

Abgesagt! Konrad Beikircher

Liebes Publikum,

Mit drei Jahren habe ich die erste Schellackplatte auf den Küchenboden fallen lassen: Beethoven’s Klaviersonate „Pathétique“, gespielt von Wilhelm Kempff. Alle fielen ins Koma, ich hab’s überlebt. Mein Leben lang hat er mich seitdem begleitet, Ludwig der Große. Jetzt ist es an der Zeit, zu erzählen, was dabei herausgekommen ist. Dass er die Fünfte, die Neunte, den Fidelio oder die Wut über den verlorenen Groschen geschrieben hat, weiß jeder. Dazu brauchen Sie nicht zu mir zu kommen, das steht alles in den Programmheften der Konzertsäle. Privat war er allerdings alles andere als der Fackelträger abendländischer Moral: der Schwerenöter war hinter Frauen her, aber hallo! Meistens aber erfolglos und wenn die Sehnsucht allzu groß wurde, hat er sie sich gemietet, er jonglierte mit dem Geld, dass es jeden Hütchenspieler begeistert hätte, er schrieb immer wieder Rheinlieder und versteckte sie in berühmten Kompositionen, weil der Rhein in Wien kein Schwein interessierte, er war verlobt mit einer Bonnerin, die ebenfalls in Wien lebte, er war ein Helikopteronkel wie er im Buch steht, er hat Fürsten erpresst und der Trinker Beethoven war ein launiger Griesgram, der allein mit seinem Lachen Geld hätte verdienen können, so laut und ansteckend war es.
Er war ‚harthörig’ und später taub, was ihn mißtrauisch ohne Ende machte und er war rheinischer Republikaner von Grund auf.
Kurz: der große, unberührbare Titan, der größte Komponist und der Held der Menschheit war im Alltag ein – was ein Glück! – ganz normaler Mensch. Ein Leben lang hab ich zusammengetragen und verspreche Ihnen, dass ich Ihnen nur die Wahrheit erzähle – wenn auch in meinen Worten. Wissen Sie, was Sie bisher nicht wussten, glauben Sie, was Sie bisher nicht glauben wollten, erfahren Sie mehr: über ihn und über – sich!
Was das alles mit „dat dat dat darf!“ zu tun hat? Kommen Sie doch vorbei, ich erzähl’ es Ihnen.

(Foto: Dominic Reichenbach)

Termin findet nicht statt! Fränkisches Polit-Gesellschaftskabarett und Satire

Die fränkische Rhön, liebliches Land im Herzen Deutschlands. Grüne Wälder, sanfte Berge, schwarze Wähler. Von dort, einem kleinen, beschaulichen Dorf namens Stockheim, wo die Welt noch scheinbar in Ordnung ist, berichten Edgar und Irmi, ein typisches, deutsches Ehepaar über das, was täglich über uns in Deutschland hereinbricht. In gnadenloser Offenheit kommen menschliche, gesellschaftliche und politische Abgründe auf den Tisch. In ihrem aktuellen Programm: Deutschland, Achtung Baustelle wird der Kabarettbesucher mit vielen harten Fakten konfrontiert.
Anspruchsvolles , hintergründiges und polemisch provokantes Kabarett, das nicht nur die Lachmuskeln strapaziert, sondern auch den grauen Zellen einiges abverlangt. Brisante Themen wie die aktuelle politische Lage, Moral und Gerechtigkeit in Deutschland, Schwachsinn im Fernsehen, der Deutschen liebstes Kind, das Auto, Einblicke in die Politfilzwirtschaft, Auswüchse ökologischen Denkens, das deutsche Rentnerdasein, und der Kampf zwischen Katholizismus und dem Islam werden kabarettistisch, satirisch und musikalisch aufgearbeitet. Aber Obacht: Bei diesem Programm ist es wie in der deutschen Politik: Man(n) (Frau) muss mit allem rechnen.

Rainer Pause & Norbert Alich als „Fritz und Hermann“

Musik: Stephan Ohm

Alles neu!
Großartig.
Frühjahrsputz!
Endlich mal was anderes! Ausmisten!
Ja! Aber, das ist doch immer die große Befürchtung, findet man danach noch alles wieder?!
Verlieren wir nicht mit jedem Frühjahrsputz ein Stückchen Heimat, ein Stück Sicherheit und Geborgenheit?

Um es gleich zu sagen: keine Angst!
Das neue Neu ist wie das alte Alt.
Natürlich gibt es endlich eine neue große Koalition, aber sie ist nicht neu, sie heißt nur neu: Groko! Natürlich wird das kriminelle Treiben der Banken weiterhin weltweit nicht verhindert! Neu ist nur, dass man offen dazu steht, den Bock zum Gärtner macht und einen Vertreter von Goldman Sachs direkt ins Finanzminsterium holt. Dummheit, Ignoranz und Habgier bleiben die Regenten, weltweit. Kolonialismus, Antisemitismus und Rassismus, feiern weiterhin fröhliche Urständ, nur in neuem Gewand!

Und keine Angst: Fritz & Hermann regen sich auf wie eh und je! Und tun genau das, was seit mittlerweile fast 30 Jahren von ihnen erwartet wird: sie kämpfen, aufrecht, und wenns drauf ankommt, zum großen Vergnügen all jener, die das Glück haben Zeugen sein zu dürfen, nicht nur miteinander und mit sich selbst, sondern selbstverständlich auch für eine neue und vor allem bessere Welt!

„Bei Fritz & Hermann tut manches richtig weh, und Zartbesaiteten wird so manche „Pointe“ durchaus eine Weile quer stecken. Aber, genau so geht eben Kabarett – wenn es noch nicht zur Comedy geronnen, sondern unbequemes, großartiges Kabarett ist, dessen Verfallsdatum nicht bereits am Theaterausgang endet.“
Wiesbadener Tagblatt

Fritz und Hermann, das sind die beiden Bonner Kabarettisten Rainer Pause und Norbert Alich. Seit 1984 präsidieren sie alljährlich die alternative Bonner Karnevalsrevue „PINK PUNK PANTHEON“, die seit 1995 im WDR-Fernsehen übertragen wird, über 45 Abende immer ausverkauft und republikweit beliebt ist. 11 Kabarettprogramme haben die beiden bisher auf die Kleinkunst- und Stadthallenbühnen dieser Republik gebracht, Gastspiele auch im Ausland (Genf, Zürich) nicht ausgeschlagen.
In allen einschlägigen Kabarettsendungen haben sie mitgewirkt und seit 2006 auch ihre eigene Kabarettsendung „Fritz und Hermann“ im WDR-Fernsehen.
Die Presse bezeichnet sie als „Wiedergänger von Pat und Patachon“ (Frankfurter Rundschau), als die „rheinische Antwort auf Gerhard Polt“ (Rheinische Post). Und der Bonner General-Anzeiger schrieb: „..die beiden gehören zum Besten, was die deutsche Kabarettszene zu bieten hat“.

PRESSESTIMMEN:

„…ein Genuss.“ (Rhein-Zeitung)
„…Pause und Alich sind einfach unschlagbar.“
“Einfach legendär ihre Streitlust, die Spitzfindigkeiten und die Songs, auf die wir auch künftig nicht verzichten wollen.“
(Bonner Rundschau)
„…ihr Ton ist spürbar schärfer geworden, ihr Humor schwarzgalliger. Und dieser Sarkasmus steht den rheinischen Marxbrothers gut zu Gesicht.“
(General-Anzeiger)