03 Nov

Deutsch-Weißrussisches Duo – K. Gockel & L. Givoina „St. Petersburger Nächte“

Peter Tschaikowsky Russischer Tango

Berühmt sind die weißen Nächte in St. Petersburg, die weißen Nächte an der Newa.
Sankt-Petersburg hat viele Gesichter, bedingt durch die Jahreszeiten. In den „Weißen Nächten“ der Mittsommernacht versinkt die Sonne nur für zwei Stunden; alles wird in wunderbares, durchscheinendes Licht getaucht, ein Hauch von Mystik und Romantik umgibt die Stadt Man fühlt sich in Dostojewskijs Romane und in die Klangwelt von Rimskij-Korsakow und Tschaikowsky versetzt.
Die Künstler versprechen nicht zu viel: Erleben Sie den Zauber der „Weißen Nächte“.

Konstantin Gockel- Violine studierte bei Igor Ozim, Max Rostal, Cecil Aronowitz und Rudolf Petzold. Er machte Konzertreisen, teilweise durch Vermittlung des Goethe-Instituts in alle europäischen Länder sowie in die USA, nach Kanada, Südamerika und Südkorea; auch als Konzertmeister des Heidelberger Kammerorchesters. Er erhielt den Grand Prix beim Internationalen Kammermusikwettbewerb in Colmar sowie den „Logos Award for the best performance of the year“ in Gent. Über 30 Uraufführungen (u. a. von Morton Feldman, Pauline Oliveros, Doris Hays, Walter Zimmermann, Alvin Curran und Tom Johnson) spielte er auf internationalen Festivals für Neue Musik. Einige Werke wurden Konstantin Gockel gewidmet, z. B. „Vorspiel – Inseln“ von Markus Stockhausen und die „Rhapsodische Sonate“ von Friedrich Zehm. Von Konstantin Gockels eigenen Kompositionen produzierte der WDR den Zyklus „Fliehende Worte“.
Bei Stichting Logos Gent spielte er „Die Stimme der Schlange“ als CD ein. 2015 szenische Aufführung seiner Komposition “Lilith“ in Gent.

Liudmila Givoina- Klavier stammt aus Minsk (Weißrussland). Sie studierte an der Staatlichen Musikhochschule Minsk bei Professor Leonid Juschkewitsch und erhielt das Konzertdiplom. Sie arbeitete als Repetitorin am Theater sowie als Musikredakteurin und Moderatorin am Staatlichen Rundfunk Minsk. Sie konzertierte u.a. in Weißrussland, Lettland, Litauen und in der Ukraine. Bonn ist seit 1998 ihre neue Heimat geworden. Zahlreich sind ihre Auftritte in Solokonzerten und als Kammermusikpartnerin. 1999 wurde sie bei einem Wettbewerb im Beethoven-Kammermusiksaal Bonn mit dem „Publikumspreis“ ausgezeichnet. Liudmila Givoinas Repertoire ist sehr vielseitig. Es umfasst Werke von Beethoven, Mozart, Schubert, Chopin, Brahms. Sie hat sich in Bonn als Klavierpädagogin einen Namen gemacht und unterrichtet Kinder und Erwachsene nach der russischen Methode von Professor Nathan Perelman und Professor Heinrich Neuhaus.
2003 gründete sie gemeinsam mit Konstantin Gockel das>>Deutsch-Weißrussische Duo<<. Eines der ersten Konzerte fand in der Philharmonie Minsk beim Festival „Minsker Frühling“ statt. Sie gastierten 2009 auf Einladung der Stiftung Judaica in Krakau, Ausschwitz und Vilnius, u.a. mit der Uraufführung der Komposition „Verlassene Feuer “.

Datum & Uhrzeit

Datum: 03.11.2015Beginn: 20:00UhrEinlass: 1 Stunde vor Beginn
Wir bewirten Sie gerne zwischen Einlass und Beginn der Veranstaltung, mit Speisen und Getränken aus unserem Restaurant, an Ihrem Platz.

Preise

VVK: 14,30€ (exkl. Gebühr)VVK erm.: 11,40€ (exkl. Gebühr)AK: 16,00€AK erm: 12,80€

Tickets

gibt es telefonisch unter
02225 708 17 19 oder online hier