22 Oct

Der Black & Matthias Bardong

Der Black singt

„DER BLACK SINGT“ lautet der Titel seiner neuen Solo-CD. Das ist so schlicht in der Formulierung wie zutreffend in der Aussage. Denn das tut DER BLACK gern, das tut er phantastisch und das schon seit Jahrzehnten. In den 1970er und 1980er Jahren bildete er die eine Hälfte des Gesangsduos „Schobert & Black“, das eine Blödelwelle der Begeisterung auslöste. Die beiden Barden magnetisierten Hunderttausende von Konzertbesuchern und gehörten zu den wenigen Acts der damaligen Liedermacherszene, deren Songs sogar den Sprung in die Hitparaden schafften. Hits wie „Das Holzwollschnitzelwerk“ und der „Greisinnenmörder vom Teufelsmoor“ machten sie in Deutschland weltberühmt. Ende der 80er Jahre zog der Black sich aus dem Showgeschäft zurück, um unter dem Künstlernamen Lothar Lechleiter eine Verlagskarriere zu starten als mobiler Provider faltbarer Straßenpläne (Eine Art Navi-System, allerdings nur in 2-D aber dafür ohne die nervige Plapperstimme). Im Jahr 2008 erlitt er einen Anfall akuter Carpendalitis und feierte sein Comeback. Er tauschte Faltpläne gegen Gitarre und ging dahin zurück, wo er hingehörte: auf die Bühne!.

Es schienen seine Solo-CDs „Meschugge“ (2008) und „Weitersagen (2011). Und für Jürgen von der Lippes Weihnachtshörbuch „Kerzilein“ (2012) nahm er gemeinsam mit dem Großmeister der Comedy drei Weihnachtssongs auf.

Nun endlich (2014) liegt mit „DER BLACK SINGT“ sein aktueller Solberling vor. Darauf zehn Lieder, die ein Wechselspiel bieten zwischen Poesie, Pointe und Protest.

Mal mit sanfter Ironie, mal mit beißendem Spott – immer aber mit viel Wortwitz – erhebt DER BLACK seine unverwechselbare Stimme, um beispielsweise die Vorzüge eines Billigflugs oder die Kollateralschäden eines Jagdausflugs zu besingen. Allerdings ohne erhobenen Zeigefinger oder ausgestreckten Mittelfinger. Gut, hin und wieder geht er schon mal knapp unter die Gürtellinie, hält sich da aber nie lange auf.

Das neue Werk wird nicht nur seine Fans, sondern auch Fremdhörer aus Chanson-fernen Bereichen musikalisch überraschen. Dafür sorgen ausgefuchste Arrangements, bei denen Keyboard und Gitarre auf exotische Instrumente wie Kalimba, Dobro oder Alphorn stoßen. Überraschend auch die stilistische Artenvielfalt: Da wird gerockt, gerappt, gegrooved und gelegentlich Popmusik in den Dienst des flotten Liedtransports gestellt. Und weil Arrangeur Meinolf Bauschulte ein starkes Faible für Reggae und Texter Klaus De Rottwinkel eins für Countrymusik quält, sickern auch diese beiden Stile ein.

Fazit: „DER BLACK SINGT“ ist das ideale Geschenk für Menschenm die a) mit offenen Ohren durchs Leben und b) zum Lachen ungern in den Keller gehen.

Es ist das Werk eines Künstlers mit bewegter Vergangenheit. Geboren wurde DER BLACK in einem Ort namens Stallupönen, der damals zu Ostpreußen gehörte und sich heute im Privatbesitz von Wladimir Putin befindet.

Heute lebt er in Bonn, einer Kleinstadt am Rhein, die Bundeshauptstadt war, als Berlin sich noch nicht im Privatbesitz von Angela Merkel befand. Apropos: Auf Blacks Stimme kann man sich immer verlassen!

Datum & Uhrzeit

Datum: 22.10.2015Beginn: 20:00UhrEinlass: 1 Stunde vor Beginn
Wir bewirten Sie gerne zwischen Einlass und Beginn der Veranstaltung, mit Speisen und Getränken aus unserem Restaurant, an Ihrem Platz.

Preise

VVK: 14,30€ (exkl. Gebühr)VVK erm.: 11,40€ (exkl. Gebühr)AK: 16,00€AK erm: 12,80€

Tickets

gibt es telefonisch unter
02225 708 17 19 oder online hier