12 Sep

Philippe Huguet singt „BREL!“

Guten Abend Monsieur Brel - Chansonabend

Hommage an eine der größten Persönlichkeiten des Französischen Chansons.

Nach „BREL!“ (mit Klavier) und „Heute Abend warte ich auf Madeleine“ (mit Akkordeon) vollendet Philippe Huguet mit diesem Programm seine „Brel-Trilogie“.
Bei seinen früheren Auftritten begleitete Jacques Brel sich selber an der Gitarre, bis man ihm davon abriet, es weiter zu tun… Ab diesem Moment ging es mit ihm und seiner Bühnenkarriere steil Bergauf. Nur noch zwei Chansons spielte er weiter im Konzert mit der Gitarre – „Quand on n’a que l’amour“ (Auch wenn uns nur noch die Liebe bleibt) und „Le plat pays“ (Das flache Land). Philippe Huguet hat diese zwei Chansons mit ins Programm genommen und viele andere, die überwiegend auf der Gitarre entstanden sind. Weltberühmten Chansons wie „Amsterdam“ oder „La valse à mille temps“ (der Walzer der Tausend Takte) sind mit von der Partie, aber auch andere weniger bekannte und doch ergreifende und rührende Lieder.
Philippe Huguet geht zum Ursprung der Lieder zurück, greift dabei selber zur Gitarre und wagt es, sie dem Publikum ungeschminkt, ohne raffinierte Arrangements zu präsentieren. Es ist eine intime und persönliche Begegnung mit der Welt der Chansons des großen Belgiers.
Die Presse berichtet seit Jahren begeistert über Huguet’s Brelinterpretationen: „Wenn der gebürtige Franzose und ausgebildete Opernsänger Philippe Huguet die Bühne betritt, ist es so, als käme der große Künstler zurück. Huguet umgarnt sein Publikum, bringt es zum Lachen und zum Träumen. Mit Temperament und stimmlicher Energie spielt er auf der brelschen Klaviatur, nicht ohne eigene Akzente zu setzen. Doch immer bleibt Huguet glaubwürdig, seine Interpretationen und seine Moderation passen zum Leben des großen Belgiers. Ob in ruhigen Passagen oder in solchen voller impulsiver Leidenschaft – Jacques Brel und seine Gefühle sind gegenwärtig.“

Nach einem Auftritt in Gütersloh schrieb die Presse:
„…obwohl seine Lieder vor rund fünf Jahrzehnten in einem ganz anderen Umfeld als heute entstanden sind, haben sie von ihrer Aktualität kaum etwas eingebüßt. Vor allem dann nicht, wenn sie von einem Interpreten neu zum Leben erweckt werden, den man ohne zu zögern als Reinkarnation der in 1978 gestorbenen Chanson-Ikone bezeichnen darf.“

Im Bericht der DFG-Gütersloh heißt es: „Musikdarbietung, die unter die Haut geht – so kann man den Abend zusammenfassen. Wer Jacques Brel womöglich schon mal live erlebt hat oder in einem Film gesehen hat, weiß, mit welcher Inbrunst er gesungen hat. Kann ein Interpret seiner Lieder das Publikum genauso „mitnehmen“? Wer wie wir am Pfingstsonntag vor Philippe Huguets Bühne gesessen hat, hat es erlebt.“

Und nach dem Abend auf der Burg Battenberg stand in der Rheinpfalz:
„Nicht nur die Gefühlvollen Chansons, die Huguet als ausgebildeter Opernsänger zum Besten gibt, sondern auch die deutschen Interpretationen der Lieder – die Texte werden fast poetisch vorgetragen – machen den Abend zu einem unvergesslichen Erlebnis.“

Datum & Uhrzeit

Datum: 12.09.2017Beginn: 19:30UhrEinlass: 1 Stunde vor Beginn
Wir bewirten Sie gerne zwischen Einlass und Beginn der Veranstaltung, mit Speisen und Getränken aus unserem Restaurant, an Ihrem Platz.

Preise

VVK: 14,30€ (inkl. Gebühr)VVK erm.: 11,40€ (inkl. Gebühr)AK: 16,00€AK erm: 12,80€

Tickets

gibt es telefonisch unter
02225 708 17 19 oder online über BonnTicket